Wenn die Angst das Leben bestimmt

Angst! 

Ein jeder von uns Erwachsenen kennt dieses Wort und hatte sicher schon das ein oder andere Mal auch Berührung mit ihr. Wir können nicht behaupten, dass es ein schönes Gefühl war und sicherlich möchte auch keiner sich lange mit ihr befassen, sie in sich spüren.

 „Wie lange die Angst unser Gast sein darf, entscheiden wir selbst“

Als die Angst bei dir zu Gast war, was hast du getan um aus ihren Klauen zu fliehen? Ist Angst wirklich ein solch böser Gefährte und wie kannst du deine Kinder durch diesen Prozess begleiten und ihnen gute Ratschläge geben?

Wenn die Angst uns aufsucht, zeigt sie sich in körperlichen Veränderungen. Unser Puls beschleunigt sich, ein meist starkes unangenehmes Gefühl macht sich in uns breit, unsere Hände schwitzen und die Pupillen erweitern sich. Wir fühlen uns oft ausgeliefert, ohnmächtig, gelähmt und diese Emotion hindert uns oft daran unseren gewohnten Alltag zu bestreiten.

 

„Angst liegt nie in den Dingen selbst, sondern darin, wie man sie betrachtet.“

– Anthony de Mello

 

Bevor du weiterliest:

Abonniere meinen Newsletter und erhalte einen 4-Wochen Mindset Guide für Familien und Schulen plus fünf tolle Motivationsposter für Kinder:

Hier kannst du den Newsletter abonnieren.

 

SELBSTTEST
Wie gehst Du selbst mit der Angst um?
Es sind die eigenen Erfahrungen,
aus denen wir schöpfen um unseren Kindern ein guter Berater und Weggefährte zu sein.

  • hinterfrage dich selbst
  • erinnere dich an eine Angstbegegnung
  • wie war dein Umgang mit der Angst?
  • was war dein Geheimrezept?

Jeder Mensch ist individuell und seine eigenen Erfahrungen machen ihn zu dem, was er heute ist. Daher lass auch deine Erfahrungen in diesen Prozess miteinfließen und unterstütze deine Kinder im Umgang mit der Angst.

Authentisches Verhalten

Kinder sehen Erwachsene auf einer anderen Stufe, sie schauen zu ihnen nach oben. Oft sind sie erstaunt, wenn wir Erwachsene über unsere Fehler sprechen, sie eingestehen und den Kindern auch mal unser Herz ausschütten und ihnen von unseren Problemen berichten. Es entsteht eine Verbundenheit, ein näher zueinander rücken in der Eltern-Kind-Beziehung und das stärkt gleichzeitig unsere Kinder. Zu sehen, dass nicht nur sie als Kinder Fehler machen, gibt ihnen ein gutes Gefühl.

 

Sei deinem Kind ein guter Ratgeber! Berichte ihm von deinem Rendezvous mit der Angst, deinen Gefühlen und den Lösungsansätzen.

 

 

Mindset Geschichte und Aktivität zur Konzentrationsstärkung

 

Was gibt es schöneres, wenn als eine harmonische Eltern-Kind-Beziehung zu haben. Dein Kind weiß, dass es immer zu dir kommen kann und du bist mit voller Aufmerksamkeit bei ihm, hast bei allen Themen ein offenes Ohr und kannst ihm mit deinen Worten und Ratschlägen stärken, ermutigen und zu neuen Wegen motivieren. Wenn du eine gute Basis zu deinem Kind hast, wird es ihm auch nicht schwerfallen sich bei dem Thema Angst an dich zu wenden.

Solltest du ungewöhnliche Veränderungen bei deinem Kind feststellen, suche unbedingt das Gespräch zu ihm.
Folgende Verhaltensmuster treten meistens auf:

  • sein ganzes Verhalten ist zurückhaltender als gewohnt
  • dein Kind weist leicht aggressive Züge auf
  • dein Kind zieht sich ständig zurück
  • dein Kind ist scheuer als sonst
  • dein Kind meidet den Kontakt zu anderen und versteckt sich lieber im Zimmer

Werde liebevoll aktiv und zeig deinem Kind, dass du Verständnis für seine Probleme und Sorgen hast, schenk ihm Liebe und Aufmerksamkeit. Führt ausgiebige Gespräche, in einer ruhigen Atmosphäre. Erzähl ihm von deinen eigenen Erfahrungen und sprich ihm jede Menge Mut zu.

Begebt euch zusammen auf eine Entdeckungsreise:
Lass dein Kind genau erzählen wie sich die Angst anfühlt, wo sie sitzt, wann sie auftritt und wann sie stärker oder schwächer wird. Warum kommt die Angst in einer bestimmten Situation, was steckt da dahinter? Schaut euch das genau oft. Oft sind es Kleinigkeiten bei Kinder, wenn man das weiß, dann kann sich alles schneller auflösen.

Das Gehirn achtet automatisch auf Gefahren. Es ist nicht dafür zuständig, uns glücklich zu machen. Deshalb macht es Sinn, so oft wie möglich über die Gehirnfunktionen mit Kindern zu sprechen. Wir sind für unseren Gefühlszustand und für unser Glück alleine zuständig.

Dankbarkeitsrituale können helfen, den Fokus auf das Positive und Schöne zu legen.

Überlegt euch gemeinsam eine Beschäftigung wenn die Angst wieder auftaucht um sie abzulenken oder das Gefühl umzudeuten. Versucht eine Bedeutung für das Gefühl zu finden, um das Gefühl in innere Stärke zu tranformieren.
Unser Gehirn ist ein so mächtiges Organ und kann uns austricksen. Wenn wir aber wissen, welches Spiel es spielt, können wir mitspielen.

Daher mein Tipp:

  • Angst ist NUR ein Gefühl
  • Die Angst mit etwas Positivem assoziieren. Zieh ihr einen Superman-Mantel an, sie ist dein Helfer und cool, dass sie dich warnt. Sei stolz auf dich, dass du sie spüren kannst. Sie sagt dir, dass du in manchen Situationen genauer hinschauen darfst
  • Füttere dein Gehirn mit mit Botschaft, die es positiv stimulieren.“Ich schaffe das“, „Ich bin stark“
  • Gib der Angst ein Label, d.h. fasse das Gefühl in Worte.
  • Versuche dein Mitgefühl auszusprechen und das Gefühl zu normalieren. Wir alle kennen es, du bist nicht alleine!

„Auch der stärkste Mann schaut einmal unters Bett.“

Erich Kästner

Das Kind ist der eigene Kapitän

Es ist nichts verwerfliches, zu seinen Gefühlen zu stehen, ebenso ist es auch nicht schlimm, dass die Angst einen aufsucht. Im Gegenteil, auch wenn es sich negativ anfühlt,  ist es auch für ein Kind gut diese Erfahrungen zu machen.
Wichtig hierbei ist, die Angst sie zu erkennen, zu verstehen und zu wissen was zu tun ist um wieder in die Balance zu finden.

  • Du bist der Kapitän und kannst deine Gefühle steuern
  • Lass die Angst nicht groß werden
  • Mit gezielten Übungen und Taktiken die Angst ausschalten
  • Ermutige dein Kind und begleite es bei jedem seiner Schritte
  • Stärke dein Kind so oft es geht und hilf ihm zu mehr Selbstvertrauen
  • Lobe dein Kind bei seinem Vorgehen
  • Feiert auch die kleinsten Erfolgsschritte

Du wünschst dir noch mehr Tipps und Übungen, um dein Kind so gut wie möglich in seiner Entwicklung zu unterstützen? Wende dich direkt an mich, um ein kostenloses Kennenlern-Gespräch zu vereinbaren. Ich freue mich auf dich!

Welche Perle kannst du aus diesem Artikel mitnehmen? Was probierst du morgen schon aus?  💕

Liebe Grüsse, Branka

Branka Rezan

 

 

 

 

 

Related Articles

Responses