Ich kann das nicht!

“Ich kann das nicht! “

Ich sehe, wie sich Martins Tränen in den Augen ansammeln, bevor er sie schliesst und den Kopf auf den Tisch legt.

Martins Überzeugung, dass er schlecht in Mathe ist, ist in seiner Denkweise stark verankert. Ich bin einfach so, sagt er mir!

Martin hat aufgehört, an sich zu glauben. Er hat aufgehört, sich zu bemühen… weil ihm Dinge zu schwierig erscheinen. Martin hat eine starre Denkweise entwickelt. Eine Denkweise, die sein Tun in der Schule und im Leben beeinflussen.

“Martin!”, sage ich! Deine Gedanken beeinflussen alles was du tust! Was du deinem Gehirn sagst, wird es ausführen. Wenn du deinem Gehirn sagst, dass du etwas nicht kannst, wird es dir glauben. Wenn du ihm sagst, dass du nicht aufgibst, wird es mit dir zusammenarbeiten.

Fähigkeiten werden durch Hingabe und harte Arbeit entwickelt, das Gehirn und Talent sind nur der Ausgangspunkt. Wer an einer Herausforderung arbeitet, wird in allem gut sein, was er oder sie sich vornimmt.

 

𝙄𝙣 𝙢𝙚𝙞𝙣𝙚𝙧 𝘼𝙧𝙗𝙚𝙞𝙩 𝙢𝙞𝙩 𝙆𝙞𝙣𝙙𝙚𝙧𝙣, 𝙨𝙩𝙖̈𝙧𝙠𝙚 𝙞𝙘𝙝 𝙥𝙧𝙞𝙢𝙖̈𝙧 𝙙𝙖𝙨 𝙈𝙞𝙣𝙙𝙨𝙚𝙩, 𝙙.𝙝. 𝙙𝙞𝙚 𝙙𝙮𝙣𝙖𝙢𝙞𝙨𝙘𝙝𝙚 𝘿𝙚𝙣𝙠𝙬𝙚𝙞𝙨𝙚, 𝙙𝙞𝙚 𝙒𝙖𝙘𝙝𝙨𝙩𝙪𝙢 𝙚𝙧𝙡𝙖𝙪𝙗𝙩.

  1. Kinder werden sich ihrer Denkweise bewusst. Wenn sie dieses Bewusstsein nicht haben, können Sie keine Änderung vornehmen. Ich helfe Kindern, auf Ihre innere Stimme zu hören. Wenn Sie sagen „Ich kann das nicht“, „Ich bin nicht gut genug“, „Ich bin kein guter Lerner“, „Ich bin dumm“, dann hat sich die starre Denweise im Verhalten gefestigt.  Das kann ich ändern.
  2. Kinder verändern ihre innere Stimme und verankern den Satz: NOCH NICHT! Positive Selbstgespräche sind so so wichtig. Die festgefahrene Denkweise muss hinterfragt werden.Ich sage meinen Coachees: Wenn du deine innere Stimme sagen hörst: „Ich kann das nicht.“ ändere es in „Ich kann es noch nicht“. Anstelle von „Ich bin dumm.“ sagst du „Ich habe es noch nicht gelernt“.
  3. Ich spreche mit Kindern über Dinge, die sie schon geschafft haben. “Du dachtest, du würdest dieses Ziel nie erreichen, und dann hast du es doch geschafft!” Ich erinnere Kinder an vergangene Herausforderungen, die Sie erfolgreich gemeistert haben. Dabei bin ich ganz konkret! Erfolgstagebücher oder ein Erfolgsposter, auf dem auch die kleinsten Erfolge verewigt werden, sind dabei überaus hilfreich!
  4. Ich übe mit Kindern ihre positive Wachstumseinstellung. Die Weichen sind gelegt und wir arbeiten nun an Fragen wie: Welche neuen Fähigkeiten brauche ich? Was kann ich tun, um besser zu werden? Wie kann ich das machen? Welcher kleine Schritt fällt mir einfach? Wo beginne ich? Welches Ziel setze ich mir? Welche Herausforderung werde ich dabei antreffen?

 

𝙄𝙘𝙝 𝙝𝙚𝙡𝙛𝙚 𝙆𝙞𝙣𝙙𝙚𝙧𝙣, 𝙀𝙧𝙛𝙤𝙡𝙜𝙨𝙚𝙧𝙡𝙚𝙗𝙣𝙞𝙨𝙨𝙚 𝙯𝙪 𝙨𝙖𝙢𝙢𝙚𝙡𝙣 𝙪𝙣𝙙 𝙙𝙚𝙣 𝙂𝙡𝙖𝙪𝙗𝙚𝙣 𝙖𝙣 𝙨𝙞𝙘𝙝 𝙯𝙪𝙧𝙪̈𝙘𝙠𝙯𝙪𝙜𝙚𝙬𝙞𝙣𝙣𝙚𝙣.

 

Ich unterstütze Eltern und Lehrpersonen, ihre Kinder und Schüler:innen so zu loben, dass die Wachstumsmentalität in den Fokus rückt und im Alltag einen hohen Stellenwert gewinnt.

Der Prozess rückt in den Vordergrund und nicht das Ergebnis oder die Note im Zeugnis.

Dieser Prozess erfordert Geduld und Entschlossenheit.

Wer du dich für diesen Weg und diese Unterstützung entschliesst, schenkst du deinen Kindern die innere Stärke, die jede Herausforderung bewältigbar erscheinen lässt.

Wenn du dich mit deiner Familie oder Schule auf diese Reise begeben möchtest, kannst du mich jederzeit genre kontaktieren.

Liebe Grüsse, Branka

Hier kannst du einen Termin vereinbaren.

 

 

 

Related Articles

Responses